Siegfried Hagl - Schriftsteller

Site menu:

Wo bleibt die Hoffnung für die Armen der Welt?

(Veröffentlich in GralsWelt 14/1999)

Gescheiterte Entwicklungshilfe, abgewirtschafteter Kommunismus: Liegt der Zukunftsglaube im Islam?

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden die zerstörten Städte in Europa wie in Fernost schneller wieder aufgebaut als erwartet. So begann eine Zeit der Hoffnung: Die Weltwirtschaft entwickelte sich, und alles schien mit Technik und Demokratie machbar. Denn es gab keineswegs nur ein deutsches „Wirtschafts­wunder”; sondern auch der Aufstieg Japans oder die rasante Entwicklung Südkoreas nach dem Koreakrieg (1953) schienen alle optimistischen Prognosen zu bestätigen.

Dieser Optimismus war nicht auf die „kapitalistische” Welt beschränkt. Auch jenseits des „eisernen Vorhanges” waren die Menschen überzeugt, daß ihnen der Aufbau ihres Landes und der Schritt in eine bessere Zukunft gelingen werde.

Ich rufe Wehe über diese Welt:

Ich rufe Wehe, weil sie mir gefällt;

ich rufe dreimal Wehe, weil sie, grausam,

was sie verspricht, dem Hungernden nicht hält­.

Paul de Lagarde (1827-1891)

Im globalen Maßstab gab es dennoch große Verwerfungen: In vie­len Ländern der „Dritten Welt” – meist auf der südlichen Hemisphäre angesiedelt – herrschte die bitterste Armut, und ein „menschenwürdiges Leben” (was immer man darunter verstehen mag) schien für die Armen der Welt weit, weit entfernt. Hier setzte der große Gedanke der Entwicklungshilfe an. Die Industrieländer – besonders, aber nicht ausschließlich, die des Westens – wollten den unterentwickelten Nationen des Südens mit Know-how und Kapital beistehen, um Unwissen­heit, Krankheit, Armut zu „bekämpfen” und vernachlässigten Menschen selbst in vergessenen Regionen eine bessere Zukunft zu eröffnen. Leider ist dieses Ziel der „Hilfe zur Selbsthilfe” oft unerreicht geblieben, und viele Länder der Erde sind heute ärmer als vor einem halben Jahrhundert.

Wo auch die Entwicklungshilfe das Los der Armen nicht bessern konnte, wo trotz aller Versprechungen der Politiker sich die wirtschaftliche Lage sogar noch verschlechterte, dort verspra­chen marxistische Ideologen das Ende von Ungerechtigkeit und Mißwirtschaft, sofern nur – nach dem Vorbild der Sowjetunion – ein sozialistischer Staat errichtet würde.

Seit der russischen Revolution im Jahre 1917 wurde der Kommu­nismus zur Hoffnung der Armen der Welt; zur Sehnsucht der unterentwickelten oder unterdrückten Völker, die sich – zu Recht oder zu Unrecht – von Kapitalisten ausgebeutet fühlten und nach einer gerechteren, ihre Bedürfnisse besser berück­sichtigenden Weltordnung verlangten.

In nicht wenigen Ländern fanden entsprechende Parolen ideolo­gischer Propagandisten Anklang. China, Nordkorea, Vietnam, Kuba und viele weitere Staaten bekannten sich zum Sozialis­mus. Ähnlich der Sowjetunion versuchten auch diese Länder, die von den Gründervätern der kommunistischen Bewegung gewie­senen Wege zu gehen. Wie wir heute wissen, mit negativem wirt­schaftlichen Ergebnis.

Die Hoffnung auf den Sozialismus als Retter ist spätestens seit 1989 zusammengebrochen. Der gewaltige Großversuch, in dem hunderte von Millionen Menschen zum Kommunismus erzogen werden sollten, ist nach sieben Jahrzehnten gescheitert. Das Sowjetsystem erwies sich als untauglich, das Armutsproblem zu lösen. Offensichtlich eigneten sich die marxistischen Theoreme weder zum Aufbau einer florierenden Wirtschaft noch zur Er­ziehung des Menschen­. Diese Erkenntnis ist für manchen „linken” Idealisten schmerz­lich, doch läßt sie sich nicht länger leugnen oder verdrängen­. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, daß es sich beim Marxismus um eine „ökonomische” Theorie handelt, und der praktizierte Sowjet‑Sozialismus ausgerechnet an seiner total verrotteten Ökonomie zugrunde gegangen ist.

Von besonderer Bitterkeit ist der Zusammenbruch des sowjeti­schen Sozialismus für die Armen der Welt. Ihre einzige, die vielleicht letzte Hoffnung war die Erwartung einer kommenden sozialistischen Ordnung, die ihnen endlich Gerechtigkeit und bescheidenen Wohlstand bringen sollte. Diese Zukunftshoffnung ist zerschlagen, und viele stehen ratlos vor dem anscheinend absoluten Sieg der „kapitalistischen” oder „marktwirtschaftli­chen” Wirtschaftsweise, die sich gegenüber der vom Staat gelenk­ten Wirtschaft als haushoch überlegen erwies. Ist aber der von vielen Menschen zu Recht ungeliebte Extrem‑Kapitalismus die ultima ratio?

In verschiedensten Ländern wird versucht, die durch den Nieder­gang der marxistischen Ideologie aufgerissene Lücke mit einer anderen Weltschau zu schließen: dem Islam. ­In Europa wird gerne vom „fundamentalistischen” Islam gespro­chen, sobald wir von religiösen Eiferern hören, welche alle Pro­bleme mit dem Koran und der Scharia*) zu lösen versprechen; eine Verheißung die mittelalterlich anmutet. Doch was uns überholt scheinen mag, was unter Mitteleuropäern kaum viele Anhänger mobilisieren könnte, wirkt auf Arme und Benachteiligte in isla­mischen Ländern oft überzeugend. Diese sehnen sich nach einer gerechten Weltordnung, und wer sonst könnte eine solche Ordnung schaffen, wenn nicht ein gottgesandter Prophet?

Eine möglicherweise bevorstehende geistige Auseinandersetzung des sich „christlich” nennenden Westens mit dem Islam wird dann schwieriger werden als die Kontroverse mit dem Sozialismus. Der Islam bietet eine in Jahrhunderten entwickelte Theologie auf der Basis einer von den Muslimen als gottgegeben anerkannten Offenbarung, die sich mit philosophischen Mitteln kaum angrei­fen oder gar widerlegen läßt.

Zudem haben wir allen Grund, die Sehnsüchte Benachteiligter ernst zu nehmend, aber wenig Anlaß, uns über den Islam – ob fun­damentalistisch oder vertieft‑religiös – zu erheben. Die Lücken, in die er vorstößt, hat nicht allein der Zusammenbruch der sozi­alistischen Ideologien aufgerissen. Westliche Politik hatte über viele Jahrzehnte größten Einfluß auf die Mehrzahl der isla­mischen Länder. Doch die Politiker der westlichen Welt konnten dort so wenig überzeugen, wie das von Europäern und Amerikanern praktizierte Christentum. Kein Wunder, daß heute die Entwicklungs­länder vom Abendland, von Europa, von Amerika oder von der UNO keine wahre Hilfe, keine geistigen Vorbilder erhoffen. Also greifen sie zurück auf ihre eigenen Traditionen, auf angestammte Religionen, um endlich die Gerechtigkeit zu finden, die ihnen bisher von den verschiedensten Machthabern verweigert wurde.

So werden aller Voraussicht nach die islamischen Länder ihre eigenen Wege suchen, deren Richtung auch davon abhängen wird, in wie weit fundamentalistische Prediger die Massen begeistern und neue Anhänger des Propheten gewinnen.­

Ob die in Kultur und Geschichte durchaus verschiedenen islami­schen Staaten sich zusammenschließen zu einem Block der Muslime oder zu mehreren islamischen Gruppierungen, bleibt offen; sicher scheint allerdings, daß sie die Zukunft anders gestalten, bessere Problemlösungen finden wollen, als der Westen­.

Der Weg islamischer Völker in ihre Zukunft wird sich daher von dem Weg des Okzidents aller Voraussicht nach ebenso deutlich unterscheiden, wie von den Wegen der aufstrebenden Staaten Ostasiens. Ob in islamischen Ländern die Scharia den Bedürfnissen der Armen und Entrechteten besser gerecht werden kann als andere religiöse, politische, ideologische Ansätze, wird sich dann wohl erweisen.

 

 

*) Scharia (Scheria) ist das religiöse Gesetz des Islams. Es wird von der Vor­stellung der Identität von Staat und Religionsgemeinschaft bestimmt und ist staatliches und religiöses Recht zugleich. Die Scharia wird auf Gott als Oberhaupt und obersten Gesetzgeber zurückgeführt­.