Siegfried Hagl - Schriftsteller

Site menu:

Eine Wurzel für Verschwörungstheorien

(Veröffentlicht in GralsWelt 52/2009)

Die Illuminaten
Seit dem Welterfolg des Thrillers „Illuminati” erlangt der Illuminaten-Orden , eine anfangs schnell wachsende bayerische Geheimorganisation des 18. Jahrhunderts, wieder einige Beachtung.
Eine geheime Loge
Der Ingolstädter Professor Adam Weishaupt (1748-1830), ein glänzender Redner, gründete 1776 – dem Jahr der Unterzeichnung der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung – einen Geheimbund. Dieser wirkte, ähnlich den Freimaurern, im Sinne der Aufklärung. Bald fanden sich unter den Mitgliedern des neuen Ordens neben Weishaupts Studenten auch Grafen, Barone, Offiziere, Beamte, darunter der weltkluge Freiherr Adolf vom Knigge (1751-1796), Verfasser eines viel beachteten Buches „Über den Umgang mit Menschen”. Der Geheimbund breitete sich aus, sogar über Bayern und Deutschland hinaus.
Der bayerische Staat schreitet ein
Dann kam es zu Verfallserscheinungen, da der den meisten Mitgliedern unbekannte Meister an der Spitze des Ordens aus Eigendünkel und Übermut gegen ethische Prinzipien seines Bundes verstieß. Vom Jahr 1783 an traten wichtige Mitglieder aus, und der bayerische Kurfürst Karl Theodor (1724-1799) wurde vor der „Wühlarbeit” der Illuminaten gewarnt , die die Politik beeinflussen, die Kirche zurückdrängen und die Monarchie abschaffen wollten. Alle Geheimgesellschaften wurden daraufhin verboten; Illuminaten, so weit sie nicht fliehen konnten, entlassen, strafversetzt, sogar ins Gefängnis geworfen. Bücher und die Presse wurden zensiert, und Privatleute kleinlich überwacht. Erst diese Verbote machten den Orden bekannt, der andernfalls von selbst verschwunden wäre, ohne viel öffentliche Aufmerksamkeit zu finden.
Weishaupt und Knigge (der 1784 ausgetreten war) konnten in anderen deutschen Ländern unterkommen, in denen die Illimaten nicht ernst genommen wurden. Um eine Weiterführung bzw. Wiederherstellung des Ordens hat sich Weishaupt in seinem neuen Domizil in Gotha allerdings nicht bemüht.
In Kolportage -Romanen werden Gruselgeschichten berichtet: Von verschwörerischen Geheimtreffen der Illuminaten, oder von heimtückischen Verfolgungen und hinterhältigen Morden, die demnach von Karl Theodor selbst angeordnet wurden, der sich in dem berüchtigten „gelben Zimmer” seiner Münchner Residenz mit Räten und Zuträgern zu geheimen Beratungen traf. Besonders verbitterte Karl Theodor dass seine Verwandten in der Pfalz mit den Illuminaten sympathisierten. Dann starb Karl Theodor am 16. 2. 1799. Nachfolger wurde der modern denkende Maximilian-Joseph (1756-1825) aus der pfalz-bayerischen Linie, den die altbayerische Bevölkerung herzlich begrüßte. Die Verfolgungen hörten auf, und ein ehemaliger Illuminat wurde Minister: Maximilian Graf Montgelas (1759-1838), der Bayern modernisierte , das 1806 (von Napoleons Gnaden) zum Königreich erhoben wurde.
Damit könnte man das Kapitel „Illuminaten-Orden” schließen, als eine unbedeutende Episode der bayerischen Geschichte.
Die geheime Verschwörung
Doch nicht so die Verschwörungstheoretiker. Für sie haben Illuminaten die Freimaurer unterwandert und bilden heute deren geheimnisumwitterte Spitzenorganisation. Die Illuminaten und damit die Freimaurer sind nach dieser These ein Werkzeug des Großkapitals, das die Politik der USA bestimmt und die Weltherrschaft anstrebt. Als Helfer der Kapitalisten auf dem Weg zur Beherrschung der Welt gelten Verschwörungsgläubigen neben der Regierung der USA auch internationale Organisationen wie die UNO, die EU und besonders die Globalisierung, die von so gut wie allen demokratischen Regierungen gefördert wird.
Wer diese Ideen von der Weltherrschaft des Großkapitals glauben möchte, die auch von totalitären Regimen des 20 Jahrhunderts propagiert wurden , kann angeblich leicht Beweise dafür finden:
* Das Wappentier der USA ist der Weißkopf -Seeadler (engl. bald eagle).
* Auf der Ein-Dollar-Note findet sich das Illuminaten-Siegel: Eine Pyramide mit 13 Stufen (die angeblichen 13 Ränge der Illuminaten), an der Spitze ein Auge als Symbol für die erleuchteten Leiter. Die Jahreszahl MDCCLXXVI (=1776, das Gründungsjahr des Illuminaten-Ordens) und die Parolen „annuit coeptis” (frei übersetzt: unser Werk wird gelingen) und „novus ordo seclorum” (neue Weltordnung).
* Historisch belegt ist, dass Freimaurer, als Verbreiter der Ideen der Aufklärung, in der amerikanischen Revolution eine wichtige Rolle spielten. Zum Beispiel war die Mehrzahl der Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung von 1776 Freimaurer.
* Eine Vermutung unterstellt sogar, dass Weishaupt in die USA ausgewandert sei, um dort unter dem Namen Washington der erste Präsident zu werden!
* Nicht zuletzt wird auf das Verhalten mancher Regierungen hingewiesen, die das Wohl der ihnen anvertrauten Menschen in einer Weise vernachlässigen, die sich nur schwer mit Unwissenheit, Unfähigkeit, Egoismus oder Dummheit erklären lässt, sondern in den Augen mancher Kritiker auf einen weit angelegten finsteren Plan hinweist. (8)
Immer wieder erscheinen Bücher und Schriften, die Verschwörungstheorien in verschiedensten Variationen ausbreiten, und es hilft wenig bis nichts, daß Historiker darin einen längst widerlegten Unsinn sehen: Geheimnisvolle Mythen geben eben mehr her als historische Tatsachen!
Literatur:
(1) Dülmen, Richard v., Der Geheimbund der Illuminaten, Frommann, Bad Cannstadt, 1975
(2) Engel, Leopold, Geschichte des Illuminaten-Orden, Bermühler, Berlin, 1906
(3) Reinalter, Helmut, Aufklärung und Geheimgesellschaften, Bayreuth, 1992
(4) Zimmermann, Markus, Die wahren Machthaber in Washington, FZ-Verlag, München, 2004
(5) http://www.com/Berichte/Freimaurer/die_illuminaten.htm
(6) http://www.allmystery.de/spezial/150602.shtm
(7) http.://www.uni-muenster.de/Peacon/conspiracy/Weishaupt/htm (mit 1 Bild von Weishaupt)
(8) http://www.worldaffairsbrief.com/keytopics/threats.htm