Siegfried Hagl - Schriftsteller

Site menu:

Brauchen wir einen zweiten Planeten?

Ökologische Wende oder katastrophales Ende

Günter Albert Ulmer

(Veröffentlicht in GralsWelt 76/2013)

Unsere Welt leidet unter einem mehrfachen exponentiellen Wachstum: Die Bevölkerung wächst exponentiell, der Verbrauch pro Kopf wächst exponentiell, und die großen Kapitaleigner wollen, dass auch ihre Gewinne exponentiell zunehmen. Das müssen diese wohl, um ihren Einfluss auf Politiker und Regierungen noch weiter zu steigern, damit zuletzt die große Mehrheit für eine kleine Minderheit zu Minimallöhnen schuften muss. In der Wirtschaftswissenschaft heißt dieser seit dem Ende des Kalten Krieges weltweit angestrebte Zustand „Brasilianisierung“. Mit freundlicher Unterstützung der Massenmedien haben rigorose Ausbeuter es geschafft, dass es zum ersten Mal in der Geschichte eine von fast allen Nationen anerkannte Welt-„Religion“ gibt: den Kapitalismus. Und einen von allen Völkern angebeteten Götzen: den Mammon (vgl. Matth. 6, 24: „Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon“; Mammon bedeutet unredlich erworbener Gewinn oder unmoralisch eingesetzter Reichtum).

Nicht zuletzt durch die dramatische Misswirtschaft demokratischer wie autoritärer Regierungen auf allen bewohnten Kontinenten spitzen sich die vielen Weltprobleme immer mehr zu. Zuletzt könnte durch menschlichen Egoismus und menschliche Unvernunft das Überleben der Menschheit und – im Extremfall – sogar die Existenz des höheren Lebens auf unserem Planeten in Gefahr geraten.

Nun hat ein seit vielen Jahren engagierte Präventologe (Anm.: Präventologie = die Wissenschaft von der Vorsorge, besonders im Gesundheitswesen) eine Schrift verfasst, in der er anschaulich die auffallendsten der vielen Gefahren für das Überleben unserer Kinder aufzeigt: Atomkraft, Gentechnik, Nanotechnik, Funktechnik, Umweltgifte, Massentierzucht, Hungersnot.

In einem zweiten Teil werden Projekte vorgestellt, die auf den Gebieten Gesundheit, Ernährung, Humus, Wasser, Lebensführung dazu dienen können, die Schöpfung zu bewahren und eine lebenswerte Zukunft zu gestalten.

Es handelt sich um kein wissenschaftliches Buch. Die lesenswerte Schrift wendet sich nicht an Wissenschaftler, die es gewohnt sind, komplizierte Statistiken zu studieren, aufwendige Graphiken zu entschlüsseln oder unanschauliche Kurven nachzuvollziehen.

Und darin liegt vielleicht gerade die Stärke dieses Buches. Mit einfachen Worten, anschaulichen Bildern und einprägsamen Zitaten wird eine breite Leserschaft angesprochen und über Probleme seriös informiert, die heute jeder kennen sollte.

Ich wünsche dem liebevoll zusammengestellten, leicht lesbaren Büchlein von Albert Ulmer eine breite, interessierte Leserschaft, darunter viele Jugendliche.

 Günter Albert Ulmer Verlag, Tübingen 2012

ISBN 978-3-932346-77-4

141 Seiten, EUR 12,–